Unser Thema im November 2018:

"Wir sind die Wirtschaft, oder?

 Plakat hier:       

Referent: Gerd Sandweg

Dienstag, 20. November 2018 um 19:00 Uhr
im Johannes-Gemeindehaus,
Georgstr. 19

 

Wir sind die Wirtschaft, oder?

Wirtschaftsthemen stehen in der Politik zu Recht an vorderer Stelle. Sinkender Wohlstand würde unsere Demokratie gefährden. Die Finanzkrise scheint zwar überwunden zu sein, aber nun erregen mögliche Handelskriege und Digitalisierung die Gemüter. Bedrohungen werden mit Schlagworten umrissen wie: Jobverlust, Altersarmut und Spaltung der Gesellschaft.

Dazwischen gibt es natürlich auch noch andere Schlagzeilen wie "Unternehmensgewinne kräftig gestiegen" oder "Wir sind Exportweltmeister".

In den Berichten zu diesen Schlagzeilen gibt es dann Zahlen, Statistiken und jede Menge Analysen und Vorschläge von Experten und Interessenvertretern, die sich leider nur zu oft heftig widersprechen. Was sollen wir als Laien, und insbesondere als Betroffene, davon halten? Wie sollen wir uns da als Wähler zu Fragen der Energiewende, eines Rentenumbaus oder von Steuerreformen orientieren?

Von unseren Wirtschaftsexperten und –machern wird vieles in die Welt gesetzt und unkritisch weiter verbreitet. Vor allem wird oft sehr abgehoben gesprochen und dabei bleiben die elementaren Grundsätze der Wirtschaft unerwähnt, als ob diese nicht mehr gelten.

In dem Vortrag werden kurz einige grundlegende Begriffe erläutert, um dann auf die Auswirkungen von Arbeitsteilung, Finanzwirtschaft und Informationskultur näher einzugehen. Natürlich kann man in der Wertung über die vorherrschenden Zustände und Regelungen - je nach eigener Lebenssituation und Mentalität - unterschiedlicher Meinung sein. Ziel des Vortrages ist es daher nur, Interesse an Wirtschaftsfragen zu wecken und das Selbstbewusstsein zu fördern, dass auch wir "Laien" uns eine fundierte Meinung über unsere Wirtschaft bilden können.