Wo geht, wo nicht?
Infos für Queller Eltern am Dienstag, 29. März 2011, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Johanneskirche, Georgstraße 19

mit Regina Prizebilla-Voigt, Stadt Bielefeld, Jugendhilfeplanung


Resümee der Veranstaltung

Kinderbetreuung in Quelle: Zum Arbeitskreis »Focus Quelle« in der Queller Gemeinschaft kamen 30 interessierte Personen.

 

Unter dem Titel »Kinderbetreuung von U3 bis OGS. Wo geht’s, wo nicht? Infos für Queller Eltern« fand am 29. März im Johannes-Gemeindehaus ein Focus-Abend statt. Die Queller Gemeinschaft, vertreten durch Klaus Betzendahl, hatte Regina Prizebilla-Voigt von der Jugendhilfeplanung der Stadt Bielefeld als Referentin eingeladen. Etwa 30 interessierte Eltern waren anwesend. Prizebilla-Voigt erläuterte den vom Bundesgesetzgeber bestimmten Rechtsanspruch der Eltern zur Betreuung ihrer Kinder. In Quelle ist momentan eine ausreichende Zahl an Kindergartenplätzen vorhanden. Es gibt unterschiedliche Betreuungszeiten: 25, 35 oder 45 Stunden pro Woche. 75 Prozent aller Eltern wählen die Ganztagesbetreuung.

Rahel Dorn vom Jugendamt informierte über die Tagespflege: In Quelle gibt es fünf Tagesmütter und einen Tagesvater. Die Personen werden auf ihre Eignung zur Tagespflege vom Jugendamt überprüft. Eine Tagesmutter sollte älter als 25 Jahre sein und eine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Ein Führungszeugnis sowie ein ärztliches Attest sind vorzuweisen. Die Wohnung muss geeignet sein, den Kindern genug Platz zu bieten.

Sonja Lorenz, Leiterin der Offenen Ganztags- Grundschule (OGS) Quelle, erläuterte die derzeitige Situation: Auf 340 Schüler kommen 182 Betreuungsplätze. Die Betreuung findet montags bis donnerstags von 7:00 bis 16:30 Uhr und freitags von 7:00 bis 15:00 Uhr statt. Im Februar war die Platzvergabe für das kommende Schuljahr. Es gibt nur eine kleine Warteliste, wahrscheinlich werden alle Kinder einen Platz bekommen.

Michaela Rathscheck von der Queller Gemeinschaft sieht trotzdem für die Zukunft einen Platzmangel: »Wenn 75 Prozent der Eltern eine Ganztagsbetreuung wählen, reichen die Plätze in der OGS (50 Prozent) nicht mehr aus.«  

Auszug aus dem Queller Blatt Mai 2011


Zeitungsartikel zur Veranstaltung, erschienen in der Neuen Westfälischen am 01.04.2011

Zeitungsartikel zur Veranstaltung, erschienen im Westfalenblatt am 01.04.2011